Cannabidiol, auch als CBD bekannt, erlebt seit einigen Jahren einen regelrechten Boom. Immer mehr Menschen machen sich seine vielen positiven Eigenschaften zu Nutze. CBD ist wie auch THC ein Cannabinoid welches in der Hanfpflanze vorkommt. Insgesamt gibt es über 100 verschiedene Cannabinoide, von denen viele nur teilweise oder noch gar nicht erforscht sind.

Im Gegensatz zu THC hat CBD keine berauschende Wirkung. Im Gegenteil, es wirkt entspannend und entkrampfend. Daher ist es auch legal und frei im Handel verkäuflich, vorausgesetzt der THC Gehalt der CBD Produkte liegt unter 0,2%. Viele Produkte, die aus den Blättern und Blüten der Hanfpflanze produziert werden, weisen einen geringen Restgehalt an THC auf.

CBD ist in Form von Nahrungsergänzungsmitteln, Kosmetik und diversen weiteren Produkten erhältlich. Besonders beliebt sind dabei die CBD Öle. Sie werden oral eingenommen. Dabei werden einige Tropfen unter die Zunge geträufelt, die dann erst nach ca. 60 Sekunden heruntergeschluckt werden. Durch die Mundschleimhäute wird das CBD besonders gut vom Körper aufgenommen. Die Anzahl der einzunehmenden Tropfen hängt von verschiedenen Faktoren, wie dem Körpergewicht, der eigenen Empfindlichkeit, und den Beschwerden bzw. dem Zweck der Einnahme ab. Es empfiehlt sich mit wenigen Tropfen zu beginnen und die Anzahl der Tropfen bei Bedarf zu steigern, um die optimale Menge für sich herauszufinden. CBD kann nicht überdosiert werden. Bis auf Müdigkeit sind auch keine Nebenwirkungen von CBD bekannt. CBD Öle in Form von Hanfölen gibt es mit verschiedenen CBD Konzentrationen. Diese liegen für gewöhnlich zwischen 5% und 30%.

Bei CBD Ölen gibt es große Unterschiede in der Qualität. Öle, bei denen das CBD in Form von Isolat angereichert wurde, enthalten keine Terpene und anderen Cannabinoide. Man geht davon aus, dass die Wirkung nicht die gleiche wie bei den Vollspektrumölen ist. Diese beinhalten, wie der Name bereits sagt, das volle Spektrum der Hanfpflanze. Neben dem CBD sind die Vollspektrumöle reich an vielen weiteren Cannabinoiden. Es wird angenommen, dass das Zusammenspiel von unterschiedlichen Cannabinoiden und Terpenen die positiven Eigenschaften auf den Organismus verstärken und die Öle nur so Ihre volle Kraft entfalten können.

Vollspektrumöle erkennt man oft an der gold-grünlichen Farbe und einem leichten Hanfgeschmack.

Sie bestehen aus Hanfextrakt und dem Trägeröl, welches oft Hanfsamenöl ist. Das Hanfsamenöl wird aus den Samen der Hanfpflanze gepresst und ist reich an ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen und weiteren Nährstoffen. Der Hanfextrakt wird mittels schonendem Extraktionsverfahren gewonnen. Dabei werden nur die Blüten und Blätter der Hanfpflanzen verarbeitet, welche besonders reich an Cannabinoiden und anderen Pflanzenstoffen sind. Hier kämmt häufig die CO2 Extraktion zum Einsatz. Durch eine schonende Extraktion bleiben besonders viele Pflanzenstoffe in dem Extrakt enthalten.

CBD hat viele positive Eigenschaften auf den Körper. Es wirkt schmerzstillend und entzündungshemmend. Besonders für Menschen mit chronischen schmerzen kann CBD ein Ersatz für starke Schmerzmittel sein. CBD wirkt beruhigend und entspannt. Durch seine entkrampfende Wirkung wird es heute oft erfolgreich bei verschiedenen Formen der Epilepsie angewendet.

Außerdem fördert es den Schlaf, besser gesagt das Ein- und Durchschlafen. Viele Menschen wenden CBD erfolgreich bei Migräne an.

Auch Sportler greifen mittlerweile auf CBD zurück. Es wird oft darüber berichtet, das CBD die Muskeln und Gelenke stärkt und für eine schnelle Regeneration fördert. CBD kann das gesamte Immunsystem stärken, für mehr Vitalität sorgen und somit das allgemeine Wohlbefinden fördern.

Das menschliche Endocannabinoidsystem und die vielen Cannabinoide sind noch längst nicht vollständig erforscht.

Die Forschung und Entwicklung im Bereich CBD und Cannabis läuft weiter auf Hochtouren.

Auch in Zukunft werden wir weitere bahnbrechende Neuigkeiten rund um das Thema erfahren.

Leave a Reply

Your email address will not be published.