Sie wissen, dass der Erhalt einer Forschungszulage das Schicksal Ihres Unternehmens erheblich verändern kann, aber Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? Das ideale Finanzierungsinstrument für mittelständische Unternehmen wurde am 1. Januar 2020 eingeführt. Seitdem gilt in Deutschland das Forschungs Steuervergünstigung Gesetz. Der Forschungszuschuss beläuft sich auf maximal 1 Million Euro pro Jahr. Auch ausgelagerte Forschungsarbeiten sind durch die Forschungsförderung abgedeckt. Hier gilt ein Zuschusssatz von 15 %. Sie können den Forschungsfreibetrag auch rückwirkend für die Jahre 2020 und 2021 beantragen. Der Forschungsfreibetrag ist eine Steuergutschrift für betriebliche Forschungsausgaben. Sie soll Anreize für Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE) bieten. Sie bietet eine zusätzliche Einkommensquelle für höhere Zwecke, die den Unternehmer ermutigt, Innovationen in die Praxis umzusetzen.

Aber wie können Unternehmen diese Zulage beantragen?

Das Verfahren zur Einreichung der Bescheinigungsstelle für die Forschungszulage selbst ist ein zweistufiges Verfahren. Zunächst beantragt das Unternehmen beim BSFZ die Zertifizierung der zu fördernden FuE-Projekte. Das Amt prüft, ob der Antrag im Sinne des Gesetzes förderfähig ist. Die Hürde für den Erhalt der Forschungszulage ist niedriger als bei anderen Fonds. Die Förderung selbst ist subjektiv – also nicht nur klassische F&E-Projekte, sondern alle Entwicklungsprojekte, die sich der Grundlagenforschung, der industriellen Forschung oder der experimentellen Entwicklung zuordnen lassen. Alle in Deutschland steuerpflichtigen Unternehmen können den Freibetrag beantragen; für kleine und mittlere Unternehmen gibt es keine Einschränkungen. Die Bemessungsgrundlage, d. h. die förderfähigen Ausgaben, die ein Unternehmen steuerlich geltend machen kann, ist jedoch auf 2 Mio. EUR pro Haushaltsjahr begrenzt. Der Antrag muss beim Finanzamt eingereicht werden und wird auf die Einkommensteuerschuld des Begünstigten angerechnet. Ist der Forschungsfreibetrag höher als die Steuerschuld, wird er als Steuererstattung ausgezahlt.

 Wer wird finanziert und wie?

Aus Sicht des BMWi können vor allem mittelständische Unternehmen den Forschungsfreibetrag ohne verbindliche Einschränkungen in Anspruch nehmen. Auch mittelständische Unternehmen profitieren besonders von der Tatsache, dass der Auftraggeber der Nutznießer der Auftragsforschung ist. Die Förderung des Kunden für die Auftragsforschung war eine Grundforderung des BMWi aus der Innovations- und Mittelstandspolitik. Aus Sicht des BMWi können vor allem mittelständische Unternehmen den Forschungsfreibetrag ohne verbindliche Einschränkungen in Anspruch nehmen. Auch mittelständische Unternehmen profitieren besonders von der Tatsache, dass der Auftraggeber der Nutznießer der Auftragsforschung ist. Die Förderung des Kunden für die Auftragsforschung war eine Grundforderung des BMWi aus der Innovations- und Mittelstandspolitik. Leider fallen neben den Personalkosten auch andere Kosten an, wie z. B. für Material.

Leave a Reply

Your email address will not be published.