Aktien für Bildung, Altersvorsorge oder Eigenheim? Die meisten Anleger scheuen das Risiko. Bei den niedrigen Zinsen und der hohen Inflation bieten diese Formen eine Alternative, in der die Ersparnisse auf lange Sicht wachsen können.

Geschichtlich gesehen haben kapitalmarktfundierte Anlagen in Aktien sowie Aktienfonds andere Anlagen normalerweise überflügelt. Wer in den letzten 10 Jahren Kapital in den MSCI World Aktienindex investiert hat, welcher die 1.500 größten und die innovativsten Aktien der Welt umfasste, erreicht eine Rendite von etwa 10,5 Prozent pro Jahr.

Zum Ende des Jahres zeichnet sich eine Erhöhung der Zinsen ab, aber wahrscheinlich weit unter der Inflationsrate, welche für 2022 auf etwa 6,1 Prozent prognostiziert wird. Somit frisst die Inflation die Zinserträge komplett auf.

Die Aktien können Renditen erreichen, welche über der Inflation liegen. Wir erklären, was Du für das Aktieninvestment wissen musst und wann Aktien kaufen sinnvoll ist.

Was sind Aktien?

Aktien sind besondere Wertpapiere, welche Eigentumsanteile an einem Unternehmen bekunden. So geben die Unternehmen die Aktien aus, um Geld beschaffen zu können. Wenn Du Aktien erwirbst, dann wirst Du Miteigentümer dieses Unternehmens.

Die Rechtsform jener Unternehmen in Deutschland ist die AG oder die Aktiengesellschaft. Dabei sind nicht alle AGs börsennotiert, aber lediglich die Aktien börsennotierter Unternehmen kannst Du auf dem Markt bekommen bzw. kaufen.

Welche Arten von Investment sollte der Anleger kennen?

Du kannst direkt in spezifische Aktien investieren oder indirekt in die Aktienfonds. Dabei hängt die Entscheidung von Deinen persönlichen Sparzielen ab und davon, ob Du Dein privates Portfolio – die Zusammenstellung der Aktien – allein bekleiden oder einen Fondsmanager damit beauftragen möchtest.

Direkt in Aktien investieren: Der Ankauf von Aktien der jeweiligen Unternehmen ist eine optimale Option, wenn Du bereit bist, zu suchen und Dich immer auf dem Laufenden zu halten. Es ist allerdings besonders riskant, immer alles auf eine Karte zu setzen. Wenn sich das gewählte Unternehmen nicht gut entwickelt, dann kannst Du im schlimmsten Fall Dein Geld verlieren.

Indirekt in Aktienfonds investieren: Die Fondsmanager verwalten und bündeln das Geld der Anleger und investieren dabei in Aktienfonds, in welchen die Aktien der einzelnen Unternehmen zusammengefasst werden. Mit jener Aufteilung streuen diese das Risiko.

Einige Fonds konzentrieren sich auf verschiedene Branchen, wie beispielsweise dem Bergbau, dem Gesundheitswesen oder erneuerbare Energien. Die Fonds können global oder länderspezifisch angelegt sein. Börsengehandelte Indexfonds, die Exchange Traded Funds (ETFs), bilden einen Aktienindex wie den MSCI World oder Dax nach und bieten dabei optimale Möglichkeiten für die Pläne der Privatanleger.

Die Aktienfonds können generell geschlossen oder offen organisiert sein. Offene Investmentfonds: Dabei wird das Geld gesammelt und nach definierten Kriterien und Strategien in verschiedene Anlagen investiert. Offen heißt dabei, dass jene Fonds für alle Anleger zugänglich werden; diese können beliebig steigen und es kann zu jeder Zeit gehandelt werden.

Geschlossene Investmentfonds: Die Gesellschaften werben eine feste Kapitalsumme über einen definierten Zeitraum ein. Dann wird der Fonds geschlossen. Jene Art heißt “Alternativer Investmentfonds” bzw. AIF und dient zum Beispiel zur Beschaffung von Kapital bestimmter Projekte wie Fernseh- oder Filmproduktionen sowie Schiffsfinanzierungen.

Das Management des Fonds erfolgt je nach Investment-Auftrag passiv oder aktiv.

Aktiv organisierte Fonds: Diese Fonds werden von einem Fondsmanager mit einem gewissen Ziel der Anlage verwaltet, zum Beispiel einen Index wie den Dax zu beeinträchtigen. Die Gebühren für jene aktiv verwalteten Fonds sind meistens etwas höher als bei den passiven Fonds.

Was ist das Anlageziel und wann Aktien kaufen ?

Mehr Einkommen: Falls Du mit Aktien Einkommen erzielen willst, dann sind Unternehmen für Dich auf jeden Fall interessant, welche hohe Dividenden ausschütten. Dies geschieht jährlich oder halbjährlich. Außer den regelmäßigen Dividenden bezahlen die Unternehmen oftmals einmalige Dividenden, zum Beispiel nach dem Verkauf von Vermögenswerten.

Die Rendite der Dividende gibt die Verzinsung der Aktie an. Diese ermittelt sich aus der Dividende je Aktie, geteilt durch den derzeitigen Kurs für die Aktie. Wenn beispielsweise ein Unternehmen eine Dividende von 50 Cent bei einem Kurs von 10 Euro bezahlt, beträgt die Dividendenrendite 5 Prozent.

Leave a Reply

Your email address will not be published.